O Land, Land, Land, höre Gottes Wort! – 75 Jahre Baptisten in Ratzeburg.

„O Land, Land, Land, höre Gottes Wort!“ Jeremia 22,29
Liebe Leser,
Gott verheißt Glück den Menschen, die an Christus glauben. Immer neu hören wir das Reden Gottes, die Stimme Jesu. Immer neu entdecken wir den Reichtum in Christus.
Mit diesem Motto aus Jeremia 22 startete unsere Baptistenkirche in Ratzeburg vor 75 Jahren. Und auch heute, morgen und in Zukunft wollen wir in die Nachfolge Jesu rufen. Uns selbst und diese Welt, dieses Land.
„Was wir hören, des ist der Kopf voll!“ Viele Menschen laufen mit Steckern durchs Leben. Ihr Körper wird vielen Melodien ausgesetzt. Wenn Jesus durch Galiläa läuft, ist sein Blick gerichtet auf die Menschen und auf die Schönheit der Schöpfung, und auf sein Herz. Er hat ein Ohr für die Nöte der Menschen, die Mühseligen und Beladenen. Er legt keine neuen Lasten auf, sondern verbindet, heilt, trägt und versöhnt.
Ich möchte das Glück leben, das Christus eröffnet. Und ich möchte, dass wir dieses Glück hineintragen in dieses Land, in unsere Stadt, in unsere Freikirche.
Ich lade ein, auf der Entdeckerspur zu bleiben und die Stimme Jesu zu hören und hörbar zu machen.
In Christus verbunden!

 

 

 

Gartengrundstück – Am 21. April machten Andreas Koppri und ich das Grundstück fit für den Frühling. Es war sehr schön, miteinander vieles ordentlich zu machen. Ein herzlicher Dank auch an Manfred Janz, der überraschend auftauchte und die Sitzbank neu mit Wetterschutz versah. Matthias Eßwein

Coronavorschriften
Entsprechend den aktuellen Vorschriften hoffen wir, nach dem Sommer wieder mit einigen Gruppenaktivitäten starten zu können. Bitte beachtet die Ankündigungen im Gottesdienst. Auf feste Planungen verzichten wir noch genauso wie auf den Gemeindekalender.

Jahresmitgliederversammlung
Unsere diesjährige Jahresmitgliederversammlung ist geplant für den 26. September um 15 Uhr.

Predigerliste Juli – September 2021
4. Juli Abendmahl Pastor Matthias Eßwein
11. Juli Pastor Matthias Eßwein
18. Juli Pastor Matthias Eßwein
25. Juli Pastor Matthias Eßwein
1. August Abendmahl Pastor Matthias Eßwein
8. August aus Bad Segeberg Pastorin Silke Haß
15. August Rainer Voß
22. August Open Doors Iran Gunnar Garms
29. August Hartmut Ast
5. September Abendmahl Pastor Matthias Eßwein
12. September Marktplatzgottesdienst 11:00 Uhr Pastor Matthias Eßwein,
Prediger Matthias Meier
19. September Reisedienst im Landesverband Pastorin Elisabeth Denkers
26. September Erntedankfest Pastor Matthias Eßwein

Urlaub des Pastors vom 6. – 29. August

Von Verfolgung und Erweckung in der islamischen Welt – Gottesdienst 22. August
Christen sind nach Einschätzung des christlichen Hilfswerkes Open Doors die größte verfolgte Religionsgemeinschaft. Mehr als 340 Millionen Christen sind einem hohen Maß Verfolgungen ausgesetzt.
Stark betroffen sind Christen in islamischen Staaten, wie z.B. Afghanistan und Iran. Christen müssen sich heimlich treffen und können ihren Glauben nicht offen ausleben. Im Iran werden persische Christen regelmäßig verhaftet und oft müssen sie aus ihrer Heimat fliehen.
Gunnar Garms, ein Mitarbeiter von Open Doors, wird im Gottesdienst am 22. August 2021 von der weltweiten Christenverfolgung berichten und insbesondere auf den Iran eingehen. Trotz der Verfolgung wächst die Gemeinde auf erstaunliche Weise. Die Predigt soll dazu anregen, sie in ihren Nöten zu ermutigen und mit Gebet an der Erweckung mitzuwirken.
Mehr Informationen unter: https://www.opendoors.de/

Marktplatzgottesdienst – 12. September
Der diesjährige Gottesdienst auf dem Marktplatz findet wie gewohnt um 11 Uhr statt. Bitte bereitet dieses Großereignis unserer Baptistenkirche und der Gemeinschaft in der Ev. Kirche im Gebet vor und ladet gerne Bekannte dazu ein. Die Einladungszettel liegen bald im Foyer aus. Mit dem Thema „Der Erlöser“ wollen wir Christus verkündigen, der aus aller Bedrückung und Belastung befreit.

Reisedienst im Landesverband – 19. September
Mit Pastorin Elisabeth Denkers aus Hamburg-Billstedt findet der „Kanzeltausch“ statt. Die Sondersammlung ist für ein Bauprojekt des Jesuscenter im Hamburger Schanzenviertel bestimmt.

Erntedankfest – 26. September
Dankbar für jeden guten Segen Gottes wollen wir diesen Gottesdienst feiern. Die Sondersammlung ist voraussichtlich für ein missionarisches Projekt außerhalb Deutschlands und zu einem großen Teil für unseren eigenen Etat notwendig.

Mitgliederversammlung – 26. September, 15 Uhr
Die ansonsten übliche Jahresmitgliederversammlung des Frühjahrs findet wie schon 2020 im September statt. Bitte erscheint zahlreich und gebt eurer Teilhabe an Christus und seiner Kirche Ausdruck.

75 Jahre Baptisten in Ratzeburg
„Kommt und seht“ (Johannes 1,39) war Motto und Einladung für den Gottesdienst zum Jubiläum im Kurpark am 13. Juni 2021. Mit zahlreichen Gästen insbesondere aus der Baptistenkirche Mölln und aus der Ökumene in Ratzeburg feierten wir dieses große Fest.
Im Folgenden findet ihr Auszüge aus vier Berichten. Dazu passende Fototafeln hängen in unserer Baptistenkirche. Dann findet ihr noch die guten Segenswünsche unserer Gäste.
Vieles andere wäre noch zu berichten aus der großen Geschichte unserer Baptistenkirche. Es ist die große Einladung Jesu, immer neu immer mehr „Größeres zu sehen“ (Johannes 1,50).

Die Anfänge 1946 – Armin Tatzig
(…) Als bald 7-jähriger waren wir am 6.12.1945 als Familie mit unserem Vater Willi Tatzig in Ratzeburg wieder vereint. Dort pachtete er schon im Juni eine kleine Tischlerei  und suchte drin­gend Mit­arbeiter, möglichst aus Baptistengemeinden. Durch Vermittlung von Predigerseminar und Diakonie­werk Tabea in Hamburg zogen Handwerker mit ihren Familien nach Ratzeburg. Was aber noch fehlte, war eine eigene Gemeinde. Dazu traf man sich 1946 im Fuchswald in der Bahnhofsallee zur Gründung der 1. Baptistengemeinde in Ratzeburg. Es war nicht einfach, Räumlichkeiten für Gottesdienste zu fin­den. „Baptisten in Ratzeburg? Was sind das für Christen? Warum kommen die nicht zu uns?“, sagten die verantwortlichen Kirchenoberen. Doch endlich konnten wir in der Aula der ehemaligen Mädchenschu­le in der Schrangenstraße unsere Gottesdienste feiern. Flüchtlinge aus Pommern, Ost- und Westpreu­ßen, Schlesien, dem Warthegau und anderen Regionen ließen die Ge­meinde schnell wachsen. Alle un­ter einen Hut zu bekommen war nicht einfach. Schließlich brachte jeder seine eigene Gemeindeprä­gung mit. Eine Gemeindeleitung wurde gewählt und Bereitwillige leiteten die verschiedenen Gruppen. Schon bald gab es  Bibelwochen und Evangelisationen mit Gastpredigern. (…) Als sich nach einigen Jahren die Möglichkeit ergab, auf einem freien Grundstück in der Mechower Straße zu bauen, stimmte die Gemeinde dem zu und baute mit viel Eigenleistung aus ehemaligen Ba­rackenteilen eine Holzkapelle mit dem Text über dem Eingang: „Land. Land, höre des Herrn Wort!“ (Jeremia 22,29) Und in dem massiv angebauten kleinen Haus fand unser Nachfolgeprediger Wilhelm Burow, der auch die neu gegründeten Gemeinden in Mölln und Büchen betreute, eine Wohnung. (…)

Bewegte Zeiten um 1980 – Rainer Voß
Ich kam durch einen Kollegen 1982 in die Gemeinde und hatte die Teestube in der Möllner Gemeinde schon kennengelernt. Damals war Johannes Stämmler Pastor und mit ihm begann die Teestuben-Arbeit in Ratzeburg mit dem Namen „Teestube Quo Vadis“. Die Diakonissen Schwester Ruth und Schwester Erika waren die tragenden Säulen dieser Arbeit, mütterlich und  großmütterlich für die vielen jungen Leute, die immer freitags in die Teestube kamen; manche aus nicht ganz einfachen familiären Situation. Wir haben viel zur Gitarre gesungen, kurze Andachten gehört, miteinander gesungen, gebetet, gegessen, Ausflüge unternommen, manchmal in die Gärten der älteren Geschwister, Tagungen und Freizeiten besucht. Das war ein lebendiger Aufbruch in unserer Gemeinde.
Und dazu haben wir regelmäßig auf dem Marktplatz mit einem Info-Stand, den die Brüder massiv aus Holz gebaut hatten, auf unsere Gemeinde, aber besonders auf Jesus aufmerksam gemacht. Über dem Stand gab es einen großen Schriftzug: Jesus Christus – die Hoffnung der Welt.
Und wir haben zu Veranstaltungen eingeladen, Info-Material verteilt, viele Gespräche geführt und haben uns so zu Jesus bekannt und uns als junge Christen in der Öffentlichkeit bewährt.
Mich hat das sehr geprägt und viele Jugendliche von damals sind in dieser gemeinsamen Zeit wirklich gewachsen, mutig und stark geworden.

Weitere Entwicklungen ab 1990 – Dr. Volker Schmidt
1986 kam ich mit meiner Frau Esther beruflich nach Ratzeburg, es war meine erste Lehramtsstelle. (…) 1992 wurde Dr. Alfred Klassen neuer Pastor, 1994 Wechsel der Gemeindeleitung, von Heinz Ast zu mir, und wir feierten 1996 das 50-jährige Jubiläum. (…) Seit dieser Zeit haben wir unseren Kirchenkaffee. (…)
Im August 1998 wurde Pastor André Ramsauer berufen. In dieser Zeit gab es immer wieder Überlegungen zum Umbau des Gemeindezentrums (in den Protokollen Begriffe wie „Große Lösung, Kleine Lösung“); Im Febr. 2001 erfolgte die erste Vorstellung des Neubauprojekts. Die Abstimmung war dann am 28.10.2001.
Ab 2002 wechselte Pastor Ramsauer nach Wolfenbüttel, gleichzeitig war Baubeginn. Im Febr. 2003 feierten wir Einweihung. Die Bauphase und pastorenlose Zeit haben ein großes Engagement aller Gemeindemitglieder gefordert. Und dieses Engagement war da. Dafür bin ich Gott von ganzem Herzen dankbar. Wir haben dann 2 Jahre lang unsere Gemeindearbeit mit Hilfe von Gastpastoren und Predigern aus der Umgebung bewerkstelligt, bis wir im April 2005 unseren heutigen Pastor Matthias Eßwein, damals mit einer halben Stelle eingeführt haben. (…)

 

Iranische Mitglieder ab 2019 – Jamshid
Meine Familie und ich waren gezwungen, unser Land zu verlassen, weil wir keine Muslime sein wollten. Wir haben in den zwei Jahren (der Flucht) viele Nöte mitgemacht. Und in den Nöten war Christus und unser Glaube an ihn die Rettung. (…) In dieser Kirche möchten wir dienen und unseren Glauben an Christus stärken. Ich bin sehr glücklich, in dieser Kirche zu sein. Alle Mitglieder dieser Kirche sind jetzt meine Familie. (…) Ich gratuliere der Kirche zu ihrem 75. Geburtstag.

Segenswünsche der Baptistenkirche Mölln – Anika Henkel
Ich wünsche euch allen die Gnade, die der Herr Jesus Christus gewährt. Ich wünsche euch die Liebe, die Gott schenkt und die Gemeinschaft, die der Heilige Geist bewirkt. (2. Korinther 13,13)

Segenswünsche der Ansveruskirche/St. Petri-Gemeinde – Pastorin Wiebke Keller, Frank-Peter Saur, Ulrike Walther
Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch! (1. Johannes 3,1)

Segenswünsche der Gemeinschaft in der Ev. Kirche – Jens Wilbrandt
Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. (Matthäus 7,24)

Segenswünsche der Freien evangelischen Christusgemeinde – Armin Mundt
Steh auf, werde Licht! Denn dein Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit des Herrn ist über dir aufgegangen. (Jesaja 60,1)

Segenswünsche aus der Ökumene – Domprobst Gert-Axel Reuß
Da ihr euch bemüht um die Gaben des Geistes, so trachtet danach, dass ihr die Gemeinde erbaut und alles reichlich habt! (Vor allem:) Strebt nach der Liebe! (1. Korinther 14, 12 und 1)